Atrid Lindgred, eine schwedische Schriftstellerin, ist am 14 November 1907 in Stockholm geboren und ist am 28 Januar 2002 gestorben.
Astrid hat über 145 Millionen Büchern verkauft und gehört zu den bekanntesten Kinderbuckautoren der Welt. Sie ist in Deutschland mit einer Gesamtauflage von weit über 20 Millionen Exemplaren erfolgreich gewesen. Diese Schriftstellerin ist die geistige Mutter von Pipi Langstrumpf, Michel aus Lönnenberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio, Kalle Blomquist und anderen Figuren.
Astrids Vater war Samuel August Ericsson und ihre Mutter Hanna Ericsson. Sie hatte einen älteren Bruder, Gunnar und zwei jüngere Schwestern, Stina und Ingegerd. Sie hat immer ihre Kindheit als besonders glücklich beschrieben. Sie sagt, dass ihre Kindheit zu dem gemacht hat, was sie gewesen ist – Geborenheit und Freiheit. Ihre Eltern haben sich nicht so viel in schmutzige Kleider oder pünktliches Essen gekümmert, sie und ihre Geschwister hatten sehr viel Freiheit und Fröhlichkeit.
Sie hatte immer sehr viele Freunde gehabt, die ihr Leben fröhlicher gemacht haben, andere wichtige Tatsache ist, dass die Umgebung seiner Kindheit immer Natur war. Sie sind einige Jahre später zu einem anderen Haus umgezogen und ihre Jugend war nicht mehr so positiv wir ihre Kindheit. Sie fühlte ihre Existens als langweilig, leer, und sie fand sich oft traurig und nutzlos, wie sehr viele Jugendliche. Sie fühlte sich auch schrecklich und dass man ihr nie lieben würde.

Als sie 13 Jahre alt war, hatte sie ihr ersten Job, sie hat eine Komposition geschrieben (On our property), die in Vimmerby Tiding veröffentlich wurde. Mit 17 Jahren hat der Editor Reinhold Blomberg sie gefragt ob sie als Freiwillige Mitarbeiterin in einer Zeitung interessiert war. So hat sie angefangen Nachrichten und Theater Kritiken zu schreiben. Sie hat auch Korrekturlesen gemacht, sie hat das Telephon geantwortet und noch ein Paar Dinge die man noch erledigen musste.

Mit 19 Jahren hatte sie ihr erstes Kind, Lars. Der Vater war ein 30 jähriger Mann, mit dem sie keine Familie gründen wollte, sie ist von Vimmberby gegangen und hat ihren Kind in Copehagen, im einzigen Spital wo sie der Name vom Vater nicht geben musste, gekriegt. Lars hat seine ersten 3 Jahren in eine Pfelegstelle gelebt währen Astrid in Stockholm arbeitete damit sie Geld für ihre Familie verdienen konnte. In diese 3 Jahren, als Lars mit einer Familie in Kopenhagen lebte, hat Astrid Reisen die bis 14 Stunden lang waren um ihr Sohn zu besuchen gemacht. In 1930 ist Lars zu seinen Grosseltern gezogen bis Astrid fähig war ein Jahr nachher ihn mit nach Hause in Stockholm zu nehmen. Schließlich ist Lars ein Ingenieur geworden und hat eine Familie mit 3 Kindern gegründet.

In 1928 wurde Astrid eine Sekretärin in The Royal Swedish Automobile Club, wo sie ihr zukünftiger Mann kennen gelernt hat, sein Name war Sture Lindgren. Beide hatten in gemeinsam die Liebe für die Literatur. Sie haben in Vimmerby geheiratet und sind dann nach Stockholm gezogen, wo sie ein Appartement gemietet haben. Sie ist eine Hausfrau geworden und war sehr glücklich, dass sie jeden Tag mit seinem Sohn Zeit verbringen konnte. 6 Jahre später ist Karin geboren, Tochter von Sture und Astrid Sture. Es war Karin diejenige, die der Name Pipi Langstrumpf herausgefunden hat, als sie krank im Bett lag. Karin hat in Astrids Haus bis sie mit 24 Jahren heiratete gelebt. Sie heiratete Carl Olof Nyman und sie haben eine Familie mit 4 Kindern gegründet.

Sture Lindgren ist mit 53 in 1952 gestorben wegen eine Interne Blutung. Astrid hat nie noch einmal geheiratet.

Als Karin ein kleines Kind war, hat Astrid ihr sehr viele Geschichten über ein Mädchen mit dem Name Pipi Langstrumpf erzählt. Als die Tochter von Astrid 10 Jahre geworden ist, hat sich Astrid ausgedacht alle Geschichten von Pipi Langstrumpf zu aufschreiben. Als sie das gemacht hat, hat sie auch eine Kopie zu Albert Bonniers Förlag geschickt, der hat es aber abgelehnt. Astrid hat nicht aufgegeben und hat ein neues Buch geschrieben: Britt-Mari lätter sitt hjärta, das der zweite Preis in „Rabén and Sjörgen´s Mädchens Wetbewerb" gewonnen hat. Diese Firma hat die beide Bücher in 1944 abgedrückt.

In anderen Länder kann Pipi Langstrumpf ein bisschen anders aussehen, wie wir es im Bild sehen können, aber alle bleiben bei der Stange von der originalen Konzept, dass Pipi ein Mädchen mit roten Haaren und Zöpfen ist.

Sonja Melin war eine der besten Freundinnen von Lindgren in der Grundschule und es war ihr fetziges Verhalten in einer Kinder Party, das ihr für Inspiration geholfen hat.
In 1946 hat Astrid als Kinder Buch Herausgeber zu arbeiten angefangen. Sie war verantwortlich für die Distribution von Kinder Bücher bis 1970. Damit sie weiterhin ihr Leben als Mutter, Frau, Herausgeberin und Autorin noch führen konnte, hat sie immer im Bett die Geschichten geschrieben und ganz früh am Morgen gearbeitet.


Sie hat in 1946 Alla vi barn i Bullerbyn geschrieben. Dieses Mal war es ihre Kindheit die ihr für Inspiration geholfen hat um diesen Buch zu schreiben. Sie hat mal gesagt: „ Man könnte sagen, dass ich selbst ein Bullberbyn Kind gewesen bin, nicht das meine Kindheit genauso gewesen ist, weil Autors können auch manchmal ein bisschen lügen, es könnte nicht anders gehen, aber wir waren ein Büschel von Kinder die spielten als ob es das Ende der Welt wäre!“

Zu diesem Zeitpunkt fängt Astrid an unglaublich viel zu reisen. Es war eine wunderschöne Etappe für sie.
In 1954 hat sie noch Mio, min Mio geschrieben und in 1963 hat sie Emil i Lönneberga publiziert.
Als Pipi Langstrumpf gefilmt wurde in 1968 war Olle Hellbom der Regisseur. Das Lied des Filmes war: „Hier kommt Pipi Langstrumpf“, Jan Johansson hat es geschrieben. Inger Nilson hat als Pipi gespielt. Astrid hat viele Male das Set besucht aber sie hat meisten über das Telefon geholfen.

In 1981 wurde das Buch Ronia the Robber´s daughter ausgedrückt. Astrid war zu dieser Zeit 74 Jahre alt und man hat angenommen, dass dieses ihr letztes Buch war. Sie wollte das Film noch einmal mit Olle Hellbom filmen, aber dieser ist in der Mitte der Präparation an Krebs gestorben, als er nur 56 Jahre alte war. Tage Danielsson war dann der Regisseur und das Resultat ist super herausgekommen.

Als sie 91 Jahren alt war, leidet sie ein Anschlag und es war für sie immer schwieriger in Publikum zu sein, deswegen hat sie nicht mehr in große Events mitgemacht und hat ein sehr ruhiges Leben angefangen. Immerhin hat sie nicht ihr Lebenslos verloren, einmal als man ihr gefragt hat, was sie für ihr Geburtstag wollte, hat sie geantwortet: „Friede in der Welt und tolle Kleider“.
In 2001 erkrank sie mit Influenza und sie hat sich nicht mehr richtig erholen. Ein Jahr später ist sie ruhig zu Hause gestorben. Die Beerdigung fand statt am 8 März und die Straßen von Stockholm waren voll mit ihren Fans.
Sie war nicht nur eine wunderbare Schriftstellerin, sie hat auch wie es ihr möglich war, Leute, Tiere und die Welt geholfen. Sie war ein Mitglied von Greenpeace, tatsächlich hat sie auch ein Preis für „Animal lover oft he year“ gewonnen.